Startseite » Allgemein » Alarmstufe Rot – Insektensterben statt Bienentanz

Alarmstufe Rot – Insektensterben statt Bienentanz

Wissenschaftler fordern Sofortmaßnahmen gegen drohendes Massenaussterben!

Krogmann_Blog

Dr. Lars Krogmann ist Kurator für Hautflügler in der Abteilung Insektenkunde des Staatlichen Museums für Naturkunde Stuttgart

Der Rückgang von Wildbienen und anderen Insekten hat bei uns in Deutschland alarmierende Ausmaße erreicht. Die ökologischen und ökonomischen Folgen dieses Rückgangs sind nicht abzuschätzen. Auf einer von meinen Kollegen und mir organisierten Fachtagung am Stuttgarter Naturkundemuseum haben 77 Experten eine Resolution zum Schutz der mitteleuropäischen Insekten verabschiedet. Zu den Forderungen, die wir nun an Bundesumweltministerin Dr. Hendricks verschickt haben, gehören ein Verzicht auf bestimmte Insektizide (Neonicotinoide) sowie Sofortmaßnahmen zur Förderung blühender Wildkräuter in der Kulturlandschaft.

Insekten sind lebenswichtig

Insekten leben meist im Verborgenen und doch sorgen sie dafür, dass die Welt um uns herum funktioniert. Sie bestäuben Pflanzen, halten unsere Böden sauber, und regulieren als natürliche Gegenspieler die Bestände anderer Insekten. Hautflügler (Bienen, Wespen, Ameisen) gehören zu den ökologisch und ökonomisch besonders wichtigen Insekten und kommen bei uns in Deutschland mit etwa 10.000 Arten vor. Bestäubungsleistungen von Wildbienen und Honigbienen werden von der Landesanstalt für Bienenkunde an der Universität Hohenheim, allein in Deutschland auf einen Wert von etwa 2,5 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt. Mindestens genauso wichtig sind Heerscharen von Ameisen und parasitischen Wespen, die als Gegenspieler von pflanzenfressenden Insekten eine Schlüsselrolle in unseren Ökosystemen einnehmen.

bild-1-mohnbiene

Mohnbiene (Hopitis papaveris) beim Blütenbesuch auf einer Kornblume. BIld: R. Prosi, Carailsheim

Artenschwund in Deutschland

Die intensive Landwirtschaft hat in Deutschland zu einer strukturellen Verarmung der Landschaft geführt, was fatale Auswirkungen auf die Biodiversität hat. Auch Überdüngung und der Einsatz von Pestiziden setzen den Insekten zu. Kollegen aus Nordrhein-Westfalen haben Insektenbestände über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren untersucht und beobachtet, dass immer mehr Arten aussterben und die Insektenzahl insgesamt deutlich zurückgeht. Diese Entwicklung hat sich in den letzten 15 Jahren dramatisch beschleunigt, wie jüngste Auswertungen zeigen. Im gleichen Zeitraum wurden vermehrt neue hochwirksame Insektizide, die sogenannten Neonicotinoide, gegen Schädlinge wie Blatt- und Schildläuse, Schmetterlinge, Zikaden und Käfer eingesetzt. Auf Honigbienen zeigte das Nervengift zunächst keine tödliche Wirkung. Daher sahen die Verantwortlichen auch keinen Grund, die neuen Pestizide nicht zuzulassen. Mittlerweile gibt es jedoch zahlreiche Untersuchungen, die zeigen, dass der Rückgang von Insekten mit dem vermehrten Einsatz von Neonicotinoiden in Verbindung gebracht werden kann. So führten selbst geringste Mengen bei untersuchten Hummel- und Mauerbienenvölker zum Einbruch ihrer Populationen. Neonicotinoide blockieren die Reizweiterleitung im Nervensystem und führen zu drastischen Verhaltensänderungen bei den betroffenen Insekten, die das Nestbauverhalten, die Partnerfindung oder die innerartliche Kommunikation negativ beeinflussen.

4-anogmus_hohenheimensis_01_21-06-2016

Erzwespe Anogmus hohenheimensis. Bild: A. Haselböck, Stuttgart.

77 Forscher schlagen Alarm

Die Hymenopterologen-Tagung Stuttgart ist die wichtigste Plattform der mitteleuropäischen Experten für Hautflügler und findet alle zwei Jahre an unserem Naturkundemuseum statt. Sie dient neben der Präsentation aktueller Forschungsergebnisse auch dem Informations- und Erfahrungsaustausch, der Öffentlichkeitsarbeit und der Netzwerkbildung zwischen den Wissenschaftlern. Auf der diesjährigen Tagung wurde eine Resolution zum Schutz der mitteleuropäischen Insekten verfasst. Diese Resolution wurde von 77 Experten, darunter Mitglieder des Arbeitskreises Wildbienenkataster und Vertreter zahlreicher Naturkundemuseen und Universitäten verabschiedet. Zu den Hauptforderungen der Resolution gehören:

  1. Ein vollständiges Verbot von Neonicotinoiden, mindestens aber ein vollständiges, ausnahmsloses Moratorium für ihren Einsatz bis zum wissenschaftlich sauberen Nachweis ihrer Umweltverträglichkeit.
  2. Die Erhöhung der Strukturvielfalt in der Kulturlandschaft durch Etablierung eines Blüten-Managements.
  3. Die Einführung eines Langzeit-Monitorings von Insekten auf repräsentativen Flächen in Deutschland.
  4. Die Einführung eines strengeren Schutzstatus für hochgradig gefährdete Insektenarten wie Wildbienen in der Bundesartenschutzverordnung.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Teilnehmer der 12. Hymenopterologen-Tagung Stuttgart (14.10 – 16.10.2016). Bild: SMNS/ H. Rajaei.

Mein Kollege Prof. Johannes Steidle von der Universität Hohenheim und ich haben diese Resolution am 25.10.2016 an Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks verschickt. Wir hoffen auf politische Unterstützung für unsere Forderungen. Mit einer zusätzlichen Pressemitteilung des Staatlichen Museums für Naturkunde Stuttgart und der Universität Hohenheim haben wir auf das drohende Massenaussterben von Insekten in unseren Naturlandschaften hingewiesen und waren von der großen Resonanz überwältigt. Wir hoffen, dass es uns gelingt noch rechtzeitig die Notbremse zu ziehen, damit wir auch für kommende Generationen eine vielfältige Landschaft mit einer reichen Tier- und Pflanzenwelt erhalten können.

6-tenthredo_omissa_01_10-08-2012

Blattwespe Tenthredo omissa. Bild: A. Haselböck, Stuttgart.

 

Die Pressemitteilung und die Resolution können unter folgendem Link abgerufen werden: http://www.naturkundemuseum-bw.de/aktuell/nachricht/universitaet-hohenheim-staatliches-museum-fuer-naturkunde-stuttgart

 

Literatur

Deutscher Bundestag (2016): Protokoll des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, 73. Sitzung am 13.1.2016. Thema: Ursachen und Auswirkungen des Biodiversitätsverlustes bei Insekten.

Rundlöf et al. (2015): Seed coating with a neonicotinoid insecticide negatively affects wild bees. Nature 521(7550): 77-80.

Schwenninger H. & Scheuchl E. (2016): Rückgang von Wildbienen, mögliche Ursachen und Gegenmaßnahmen (Hymenoptera, Anthophila). Mitteilungen des Entomologischen Vereins Stuttgart 51(1): 21-23.

Sorg M., Schwan H., Stenmanns W. & Müller A. (2013): Ermittlung der Biomassen flugaktiver Insekten im Naturschutzgebiet Orbroicher Bruch mit Malaise Fallen in den Jahren 1989 und 2013. Mitteilungen aus dem Entomologischen Verein Krefeld 1: 1-5.

 

 

 

4 Kommentare zu “Alarmstufe Rot – Insektensterben statt Bienentanz

  1. Vor 3 Jahren brummten die Hummeln noch in Massen in unserem Garten. Jetzt sind die Nester leer und die Sträucher ohne Leben. Wie konnte dies so schnell geschehen?

    Gefällt mir

  2. In das Bewusstsein der Öffentlichkeit dringt ja, wenn überhaupt, oft nur die Gefährdung von Wirbeltieren und hier insbesondere von Sympathieträgern wie Elefanten (anhand dieser die Probleme aufzuzeigen, ist ja aber auch legitim). Insekten stehen viele Menschen im besten Fall gleichgültig gegenüber; für viele sind sie gar lästig oder sie ekeln sich sogar vor ihnen. Umso wichtiger, dass Sie mit Ihrer Resolution auf die Wichtigkeit von Wildbienen und Insekten allgemein sowie ihre akute Gefährdung hingewiesen haben. Vielen Dank dafür!

    Was mich interssieren würde: Sie schreiben, die Resonanz auf die Resolution sei überwältigend. In wie fern?

    Gefällt 1 Person

    • Lieber Herr Kress,
      vielen Dank für Ihre Unterstützung! Wir haben uns vor allem über die Rückmeldungen von zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern gefreut, die uns, ähnlich wie Sie, volle Zustimmung signalisiert haben. Damit zeigte sich, dass Menschen für den Schutz von Insekten und vor allem Wildbienen leichter zu sensibilisieren sind, als wir es ursprünglich erwartet hatten. Es gab bereits informative Radiobeiträge, in denen unsere Resolution thematisiert wurde und wir haben weitere Medienanfragen bekommen. Darüberhinaus haben wir breite Unterstützung von Bundestagsabgeordenten und NABU-Verbänden erhalten. Nun fehlt uns nur noch die Unterstützung aus dem Bundesumweltministerium.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s